Pflege-

beratung

Die SRA bietet Ihnen auch Pflege­beratungs­einsätze nach § 45 SGB XI an. ...mehr

Hausprospekt

Laden Sie sich hier alle Informationen zur Senioren Residenz Alpenland herunter:
Download Hausprospekt

.

Unser Betreuungsmodell

 

  • Unser Pflegekonzept orientiert sich an den AEDL`s der Pflegprofessorin Monika Krohwinkel.
  • Mit Hilfe der AEDL`s ermitteln wir sowohl die gesunden als auch die krankheitsbedingten Anteile der Bewohner, die im gesamten Pflegeprozess zu berücksichtigen sind.
  • Ansatz ist das Einfühlen in die Welt der desorientierten Menschen (Validation)
  • Validation heißt: folgen in die innere Welt von dementen alten Menschen, diese innere Welt zu akzeptieren, benennen und bestätigen.
  • Die vorhandenen Ressourcen und Fähigkeiten werden dabei besonders gewertet, da sie das Selbstwertgefühl des pflegebedürftigen Menschen aufrecht erhalten
  • Demente Menschen haben genauso viele und differenzierte Gefühle wie jeder andere auch, und sie wollen diese gern äußern und mit anderen teilen.
  • Uns ist es wichtig über die Lebensgeschichte informiert zu sein. Nicht aus Neugierde oder um die alten Menschen zu analysieren, sondern um den Dementen besser zu verstehen; um ihn in seine innere Welt besser folgen zu können.
  • Unsere Pflege ist bewohner- und gruppenspezifisch ausgerichtet

Pflegemodell nach Monika Krohwinkel AEDL's

  • Kommunizieren: bedeutet Signale zu senden und empfangen
  • Sich bewegen: Leben ist Bewegung
  • Vitale Funktionen:Beobachtung und Wahrnehmung
  • Sich pflegen: nur wer sich selbst mit Sorgfalt pflegt, wird auch andere mit Sorgfalt pflegen können.
  • Essen und trinken: Essenswünsche und Essverhalten im Alter sind jahrelang geprägt.
  • Ausscheiden: sämtliche pflegerische Maßnahmen bei Inkontinenz bedeuten ein Eindringen in dieIntimsphäre des Menschen.
  • Sich kleiden: Grundrechte auf Wahlfreiheit und Selbstverwirklichung
  • Ruhen und schlafen: sind elementare Bedürfnisse des Menschen
  • Sich beschäftigen: sich selbst zu beschäftigen als elementares Bedürfnis alter Menschen
  • Sich als Mann/Frau fühlen: pflegerische Nähe kann auch bedrängende Situationen schaffen
  • Für eine sichere Umgebung sorgen: ein elementares Bedürfnis alter Menschen ist es, sich in ihrem Lebensbereich sicher zu fühlen
  • Soziale Bereiche des Lebens sichern: zur Lebensqualität gehört das eingebunden sein in ein Netz von Beziehungen
  • Mit existenziellen Erfahrungen des Lebes umgehen: Erfahrungen macht jeder einzelne Mensch für sich
  • Sterben und Tod: Ängste über Krankheit, Sterben und Tod abbauen helfen

 

Weitere Informationen zum Betreuungsmodell


.